Wiederkunft Jesu (2. Petrus 3:12-18)

Bodo Beuscher, 23. Dezember 2018

Die Offenbarung ist für Menschen geschrieben, die jetzt in Angst und Unterdrückung leben.
Bei einer des Physikers Carl Friedrich von Weizsäcker 1953 mit Karl Barth ging es darum, ob Weizsäcker weiter Physik als Forschung betreiben dürfe. Der Theologe Barth antwortete, dass der, der auf die Hoffnung der Wiederkehr lebt, dies in Verantwortung fortführen soll.
Ohne diese Wiederkehr (Jesu) möchte ich nicht leben.
Der Hoffnungssatz ist das Zentrale des Neuen Testaments.
Der Satz: "Jesus kommt wieder.", ist der Hoffnungssatz des Neuen Testaments und die Hoffnung für unser Leben. Es geht darum, sein Leben in Hinblick auf diese Hoffnung in Verantwortung zu leben.
Am "Ende der Welt" geht es nicht Verurteilung sondern um Gerechtigkeit. Jesus sorgt für die ausgleichende Kraft und Hoffnung.
Die Apokalypse ist keine Katastrophe sondern Offenlegung (Offenbarung) durch Gott.
Wir sind die Gemeinde des gekommen und kommenden Herren.



2. Petrus 3:12-18

(KJV)