Haggai (Haggai 2:3-9)

Bodo Beuscher, 7. April 2019

520 v. chr tritt Haggai auf als das Nordreich fast ganz weg ist. Das Südreich war im Exil in Babylon. Das Nachdenken über die Ursachen führte zu der Erkenntnis, dass der Abfall von Gott in dem man sich fremden Göttern zuwandte, Auslöser hierzu war. Zurück aus dem Exil kommt es zum neuen Anfang und zum Neubau des Tempels. Die Begenung mit der Realität führt wieder zur Verschieben der Prioritäten von Gott weg. Das eigene Haus ist wichtiger als der Aufbau des Tempels. Gott will wieder die erste Stelle im Leben besetzen. Es geht nicht um die Steine, es geht um eine Einstellung. Haggai ruft das Volk zur Umkehr. Das Volk kehrt darum um. Gott erneuert seine Bindung an das Volk und verspricht seinen Geist.



Haggai 2:3-9

3Who is left among you that saw this house in her first glory? and how do ye see it now? is it not in your eyes in comparison of it as nothing? 4Yet now be strong, O Zerubbabel, saith the LORD; and be strong, O Joshua, son of Josedech, the high priest; and be strong, all ye people of the land, saith the LORD, and work: for I am with you, saith the LORD of hosts: 5According to the word that I covenanted with you when ye came out of Egypt, so my spirit remaineth among you: fear ye not. 6For thus saith the LORD of hosts; Yet once, it is a little while, and I will shake the heavens, and the earth, and the sea, and the dry land; 7And I will shake all nations, and the desire of all nations shall come: and I will fill this house with glory, saith the LORD of hosts. 8The silver is mine, and the gold is mine, saith the LORD of hosts. 9The glory of this latter house shall be greater than of the former, saith the LORD of hosts: and in this place will I give peace, saith the LORD of hosts. (KJV)