„Hey – es geht weiter!“ Das war unser erster Gedanke, ein Leitspruch für uns im Presbyterium während unserer Überlegungen über die Zukunft unserer Gemeinde, wenn das Pfarrer-Ehepaar Beuscher aus dem Dienst ausscheiden wird. 

Für mich viel wichtiger ist aber die kleine Änderung dieses Slogans über unsere gemeinsame Zukunft in Kelzenberg:

„Hey – ER geht weiter!“

Beim ersten „Es geht weiter“ klingt mir das zu sehr nach einer Binsenweisheit der Sorte „Lebbe geht weider“. Nein – ich will meinen Blick auf Jesus richten. Denn „Er geht weiter.“ Das ist gewiss, denn er ist ein dynamischer Typ!Jesus Christus hat das weitergehen in seiner DNA – es ist sein Programm: Weitergehen! Er ist der Herr des Lebens und natürlich geht er weiter. Für jemanden, der seinen Leuten sagt: „Folge mir nach!“ ist das wohl eine Selbstverständlichkeit.

Die Frage ist nur: Gehen wir mit?

Oder sagen wir ganz unverbindlich „Schau’n wir mal“? Ich glaube, im Hinblick auf die Zukunft unserer Gemeinde ist das ein Knackpunkt. Bei allen Sorgen und Hoffnungen ist es ganz wichtig, aktiv zu sein. Nur dann bin ich bereit, mich von Jesu Weiter-Gehen anstecken und mitreißen lassen.

Wozu auch abwarten? Abwarten, um zu sehn, ob Jesus auch wirklich weitergeht in Kelzenberg? 

Jesus geht immer – das steht fest! Auch die Richtung steht fest. Er geht immer voran, immer in Richtung Zukunft, in Richtung Leben. Jesus war ein Wanderprediger! Jesus ist auf unsere Welt gekommen. Dann ist er zurück zum Vater in den Himmel gegangen. Er kennt alle Wege. Bei uns im Gemeindehaus hängt ein Bild, das Jesus mit am besten beschreibt, wie ich finde: Jesus ist unterwegs – mit jemandem zusammen. Er geht mit uns! Er sagt zu uns: „Folget mir nach!“

So dynamisch, wie er ist, möchte ich auch sein. Für den Mitarbeiter-Nachmittag, wo wir unser Konzept für die Zukunft unserer Gemeinde ab 2021 vorgestellt haben, habe ich nach Musik gesucht, um diese Dynamik mehr als nur mit Worten rüberbringen zu können. Irgendwas Mitreißendes wollte ich spielen. Ich bin auf „Are you gonna go my Way“ von Lenny Kravitz gestoßen. Den Song wünsche ich mir als Soundtrack für unseren Weg in die Zukunft! Ich hab vor ein paar Jahren mal erfahren, dass Lenny Kravitz Christ ist. Ich hatte den Text nicht vollends studiert; es ging mir auch eher um die Dynamik des Songs – aber es gibt tatsächlich einige, die meinen, es ginge im Text um Jesus Christus. Wie auch immer: Im Lied fragt einer immer wieder: „Are you gonna go my Way?“ („Willst du meinen Weg mit mir gehen?“) Es ist kein softes Liebeslied, wo jemand fragt: „Willst du mit mir gehen?“ oder „Sollen wir gemeinsam gehen?“

Nein, da hat jemand schon einen Plan. Da hat jemand schon einen Weg fest vor Augen! Mir ist ganz klar: Jesus fragt mich das! „Ich weiß, wo es lang geht! Willst du mitgehen?“ Und bei der Musik ist die Antwort ja wohl klar, oder?

Das Coole ist, Jesus fragt uns nicht alleine! „Are you gonna go my Way?“ kann auch übersetzt werden: „Wollt ihr meinen Weg mitgehen?“ Ihr Leute von Kelzenberg?!

Für mich klingt das nach einer Einladung und nach einer Herausforderung! Vielleicht wird der Weg auch steinig – aber dann zieht halt mal Wanderschuhe an! Macht einander Mut und macht einander Lust, die Reise anzutreten!

Ganz klar für mich ist auch: Dieser Weg, den wir vor uns haben, ist kein Weg der Angst! Auch wir Presbyter haben uns nicht darauf versteift zu bedenken, wie schwierig der Weg in die Zukunft ohne Beuschers sein wird. Bei unseren Überlegungen haben wir mal fünf Jahre in die Zukunft geschaut – also, wenn das Pfarrerehepaar Beuscher schon zwei Jahre nicht mehr im Amt sein wird. Da haben wir nicht gesagt: Wir wollen noch so viele Hauskreise haben wie jetzt! (Hoffentlich bleiben alle!) Wir haben nicht gesagt: Hoffentlich ärgern wir uns nicht, dass wir die Empore ausgebaut haben! Hoffentlich sind die Gottesdienste in fünf Jahren auch noch gut besucht!

Nein. Wir denken eher so: Wir haben jetzt 15 Hauskreise. Wieso haben wir nicht 2023, also in fünf Jahren, 20 Hauskreise? – Denn bisher kam doch jedes Jahr ein neuer dazu! Wir haben jetzt ca. 60.000 Euro Spenden für unsere eigene Gemeinde. 2023 sind es bestimmt 90.000 Euro, weil die Menschen in unserer Gemeinde wissen, dass das wichtig ist. Unsere Kinder- und Jugendarbeit war immer etwas Besonderes in unserem Gemeindeleben. Bis 2023 wird diese sicherlich noch weiter wachsen, weil neue Impulse hinzukommen! Kaffee Kelz ist eine tolle Senioren-Arbeit. 2023 kommen sicherlich noch mehr Senioren in unsere Hauskreise und bestimmt lassen sich noch mehr in unsere Gottesdienste und zum Kaffee Kelz bringen!

Der Weg in die Zukunft ist sicherlich kein Weg der Angst, aber bestimmt ein Weg der Arbeit und des Ärmel-Hochkrempelns! Denn Jesus ist zu Fuß unterwegs gewesen. Er hat seinen Jüngern kein Taxi gerufen. Ich denke, es kostet schon was, sich auf diesen Weg zu machen – wobei das nichts Neues ist, für Leute, die mit Jesus Christus unterwegs sind.

Es kostet sicherlich etwas, zu sagen: „Ja, ich gehe mit!“ Zu sagen: Ich buche diese Reise jetzt. Ich lege mich terminlich fest. Ich bezahle das Ticket. Vielleicht will ich mir endlich mal Wanderschuhe holen. Vielleicht muss ich auch Leuten helfen, die mit mir unterwegs sind.

Vielleicht kann ich auch Leuten, die mit unterwegs sind, die Augen öffnen für diese tolle Wanderung, für den tollen Ausblick, den dieser Weg für uns bereit hält.

Jesus fragt: Are you gonna go my way?! „Hey – ER geht weiter! – Wir gehen mit!“               

Jörg Matzigkeit