Richard darf ziemlich regelmäßig im Gefängnis Leute besuchen und hat uns wieder geschrieben.

„Im Gefängnis habe ich vor geraumer Zeit Papa Bonto kennen gelernt. Er hat viele Jahre irgendwo alleine im Dschungel gehaust und davon gelebt, dass er die Urwaldfelder der Frauen bestohlen hat. Dabei war er wohl auch schon mal gewalttätig.

Bei einem Besuch im Knast habe ich ihn mal gefragt: ‚Du bist schon alt. Wie viele Jahre, meinst du, hast du denn jetzt wohl noch hier auf der Erde vor dir?‘ – ‚Das weiß ich nicht, ich lebe hier nur einfach so!‘

Darauf habe ich gesagt: ‚Keiner weiß das, aber wenn du einst gestorben bist, was machst du dann?‘ Da meinte er: ‚Ich brauche doch gar kein Leben nach dem Tod. Das hier genügt mir vollkommen!‘ Da habe ich gesagt: ‚Papa, wenn du Haschisch rauchst, geht es dir gut. Der Qualm kommt dann aus Nase und Mund. Geht der denn auch wieder darein?‘ – ‚Nein!‘ – ‚Du musst also eine neue Kippe anstecken, damit du dich wieder wohl fühlst. So ist es auch im Leben. Du hauchst es aus, wie den Qualm der Zigarette. Aber wenn es keine neue Zigarette und kein anderes Leben gibt, dann wird das total hart für dich!‘  – ‚Aber was soll ich denn machen?‘, hat er gefragt. – ‚Du musst anfangen zu beten. Bitte Gott erst um Vergebung für alles Böse, das du getan hast. Dann wirst du selber sehen, was passiert, und ob Gott etwas tun will!‘ – Danach bin ich gegangen.

Ich hatte gehört, dass er einen Priester zum Beichten haben wollte, weil er ja katholisch ist. Der Priester ist auch gekommen, und Bonto hat ihm alles Böse erzählt, was er noch wusste. Und dieser Abbé sollte für ihn beten, dass Gott ihm das alles komplett vergeben und ihm ein ganz neues Leben schenken möge.  Der Abbé hat gebetet, und ihm die Absolution zugesprochen. Dann hat Bonto aber gesagt: ‚Wenn ich hier rauskomme, gehe ich zu den Protestanten und lass mich da taufen.‘ Die Katholiken taufen ja Babys und können ihn nicht noch mal taufen. ‚Ich selber und alle anderen sollen sehen, dass mein altes Leben im Wasser stirbt und ein neues Leben mit Jesus aufersteht!‘

Voller Freude hat unser Pastor einen ganz speziellen Taufgottesdienst extra für Bonto gemacht und ihn morgens früh im Lulongafluss vor vielen Leuten getauft. Und ich bin jetzt Bontos Taufpate, und wir sind alle total gespannt, was Gott denn jetzt machen wird, und wie es mit Papa Bonto weitergehen wird.“              

Papa Bonto hat bei einem katholischen Abbé gebeichtet und wurde aber von einem evangelischen Pastor getauft. Also ist er weder evantholisch noch kathogelisch. Aber die Engel Gottes freuen sich über einen einzigen Sünder, der ein neues Leben anfängt – steht so in der Bibel.     

Die Freude bleibt hier unten aber nur so lange, wie man sich weder Sorgen um Konfessionen, noch um die Zukunft machen will.

Peter Gohl